KAMMER AKTUELL

16.04.2018
Umfrage „Wirtschaftliche Lage der Ingenieure und Architekten - Index 2017“ - Vergleichen Sie Ihr Unternehmen
13.04.2018
Kammermitglied Dr. Mike Kersten erhält Außenwirtschaftspreis AURA 2018
04.04.2018
Herausforderung Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)
27.03.2018
Mitglieder-Fachexkursion 2018 nach Vietnam
22.03.2018
Machen Sie sich fit für die DSGVO
21.03.2018
Nachwuchs-Ingenieurinnen am Girls Day begeistern
06.03.2018
Sachsen-Anhalts Landesschülerwettbewerb JuniorING "Brücken verbinden" fand grandiosen Abschluss
01.03.2018
Dipl.-Ing. Jörg Herrmann wieder zum Präsidenten der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt gewählt
20.02.2018
Deutscher Ingenieurbaupreis 2018 ausgelobt
23.01.2018
Sachverständigenwesen
12.12.2017
Sachverständigenwesen
04.12.2017
„Fachingenieur Energie“ zum fünften Mal vergeben
29.11.2017
Ehrung von Magdeburger Unternehmen für herausragende Leistungen in der Digitalisierung
14.11.2017
Bericht über die 35. Sitzung des Vertretergremiums der Ingenieurversorgung M–V
09.11.2017
Startschuss für die „Grüne Hausnummer“
01.11.2017
Kammertreue wird belohnt
23.10.2017
Finanzministerium bereitet Leitfaden vor
16.10.2017
Exkursion Flughafen BER
04.10.2017
Exkursion Baustellenbesichtigung „Knoten Magdeburg/ Bahnüberführung Ernst-Reuter-Allee“
26.09.2017
Sachverständigenwesen
01.09.2017
Immobiliensachverständige
03.08.2017
Bundesschülerwettbewerb in bewegten Bildern
27.07.2017
Wahlergebnis für das Vertretergremium des Versorgungswerks Mecklenburg-Vorpommern steht fest
29.06.2017
Kammerpräsident Jörg Herrmann nimmt Stellung: »Unser Votum für den Erhalt der HOAI - Qualitätswettbewerb statt Preiskampf!«
20.06.2017
Im Gespräch mit den Landkreisen Sachsen-Anhalts
19.06.2017
Schülerwettbewerb „IDEENsprINGen“ - Bundesingenieurkammer zeichnet die besten Ingenieurtalente aus
13.06.2017
Aufruf zur Wahl der 6. Vertreterversammlung
13.06.2017
Vizepräsident Rupprecht zum kammerpolitischen Dialog mit der Landesregierung Sachsen-Anhalt in Brüssel
12.06.2017
Exkursion »Auf Luthers Spuren«
22.05.2017
BIM Cluster Sachsen-Anhalt jetzt online

14.11.2016

Musteringenieurgesetz im Focus der Wirtschaftsministerkonferenz


Die Umsetzung der Europäischen Berufsanerkennungsrichtlinie hat unter anderem den Beruf des Ingenieurs in den Vordergrund gerückt. Ingenieure sind heute zum Teil international tätig, das erfordert eine sensible Bewertung von im Ausland erworbenen Bildungsqualifikationen.
Diese soll in den Ingenieur(kammer)gesetzen der Länder ihren Niederschlag finden. In Zusammenarbeit mit den zuständigen Ministerien in den Ländern haben sich die Kammern auf die Überarbeitung des Musteringenieurgesetzes verständigt.

Die Wirtschaftsministerkonferenz (WiMiKo) hat dazu bereits 2015 einen ad-hoc-Arbeitskreis "Ingenieurgesetze" gegründet und ihm den Auftrag erteilt, das Musteringenieurgesetz hinsichtlich der Regelungen des Titelschutzes bei der Berufsbezeichnung "Ingenieur" so weit fortzuschreiben, wie es die zwischenzeitlichen Entwicklungen im Ingenieurwesen, wie auch die Notwendigkeit der Anerkennung im Ausland erworbener Bildungsqualifikationen erforderlich machen.

Auch wenn die Führung der Berufsbezeichnung „Ingenieur“ nicht von der Mitgliedschaft in einer Ingenieurkammer abhängig ist, muss auch künftig gewährleistet sein, dass die Berufsbezeichnung nur tragen darf, wer eine in qualitativer Hinsicht hochwertige Hochschulausbildung absolviert hat. Die Bundesingenieurkammer (BIngK) hat daher zugesagt, diesen Prozess durch die Beibringung von mit den Länderingenieurkammern abgestimmten Vorschlägen für die Regelung der im Hinblick auf die Berufsbezeichnung wesentlichen Paragrafen zu unterstützen. Der Ausschuss Berufsrecht der BlngK hat daraufhin in Abstimmung mit den Mitgliedern des Länderbeirats und weiterer Gremien erste Vorschläge für die Aktualisierung des Musteringenieur(kammer)gesetzes erarbeitet.

Im Hinblick auf den genannten WiMiKo-Beschluss waren im Mittelpunkt der aktuellen Befassung durch die Bundesingenieurkammer jedoch lediglich die Regelung zur Berufsbezeichnung „Ingenieur“, sowie die zu den Berufsbezeichnungen „Beratender Ingenieur“ und „Fachingenieur“ nebst angrenzender Bereiche, die aus Sicht der Bundesingenieurkammer ebenfalls zwingend einer einheitlichen Regelung bedürfen. Weiterhin war wichtig, teilweise eine Neustrukturierung vorzunehmen, um künftig eine systemwidrige Vermengung von Ingenieur- und Ingenieurkammerrecht zu vermeiden.

Die Vorschläge der Bundes- und der Länderingenieurkammern zur Überarbeitung des Musteringenieurgesetzes waren Gegenstand der 59. BKV, die im Oktober stattfand. Das verabschiedete Papier wurde durch die BIngK Anfang November offiziell beim ad-hoc-Arbeitskreis "Ingenieurgesetze" über die Herren Dr. Cichy (NRW) und Dieckmann (Sachsen-Anhalt), als Leiter des ad-hoc-Arbeitskreises, eingereicht. In einem Gespräch mit Sts. Machnig (BMWi) zum Thema Musteringenieurgesetz hat dieser den Präsidenten der Ingenieurkammern - wie zuvor bereits auch schon Sts. Adler (BMUB) - seine volle Unterstützung zugesagt. Er riet auch dazu, einzelne Wirtschaftsminister der Länder gezielt anzusprechen und dafür zu werben, in einem der nächsten Treffen der WiMiKo konkret die Frage nach der künftigen Wettbewerbs- und damit der Zukunftsfähigkeit der deutschen Ingenieure bei einem weiteren Absinken der qualitativen Anforderungen an die Ingenieursausbildung zu thematisieren.

Die diesbezüglich zu führenden Gespräche werden zeitnah stattfinden. Wir informieren Sie umgehend.

PDF-DateiVorschläge der Bundesingenieurkammer zur Überarbeitung des Musteringenieurgesetzes